Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Amnesty: IS nimmt in Rakka Zivilisten ins Visier

Terrormiliz töte laut der Organisation Menschen, die aus der syrischen Stadt zu fliehen versuchen

Genf. In der umkämpften syrischen Stadt Rakka spielt sich laut Amnesty International eine blutige Tragödie ab. Hunderte Zivilisten seien seit Juni durch die ständig eskalierende Gewalt ums Leben gekommen. Mehrere Tausend Männer, Frauen und Kinder könnten nicht aus Rakka fliehen, warnte Amnesty am Donnerstag in London und stellte den Bericht »‘I won’t forget this carnage‘ – Civilians trapped in battle for Raqqa« vor. Die Zivilisten seien Angriffen »von allen Seiten« ausgeliefert, und die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) töte Menschen, die flüchten wollten, durch Scharfschützen.

Die Terroristen hätten auch Sprengfallen errichtet, um Fluchtversuche aus ihrer »Hauptstadt« zu unterbinden, heißt es in einem Bericht der Menschenrechtsorganisation. Der IS missbrauche Einwohner als menschliche Schutzschilde. Zudem müssten die Menschen den Dauerbeschuss mit Artillerie der vorrückenden Rebellengruppe SDF und die Luftangriffe der US-Streitkräfte erdulden. Die Truppen des Diktators Baschar al-Assad wiederum setzten bei ihren Angriffen auf Rakka die international geächteten Streubomben ein.

»Amnesty fordert alle Konfliktparteien dazu auf, ihrer völkerrechtlichen Verpflichtung nachzukommen und alles zu tun, um das Leben von Zivilisten zu schützen und sichere Fluchtwege aus der umkämpften Stadt zu schaffen«, erklärte René Wildangel, Syrien-Experte bei Amnesty International in Deutschland.

Im Juni begannen die SDF-Rebellen und weitere Gruppen mit US-Hilfe den Angriff auf Rakka. Zudem griffen Assad-Truppen ein. Der »Islamische Staat« hatte weite Teile Syriens erobert, befindet sich aber auf dem Rückzug.

In Syriens Bürgerkrieg starben seit 2011 Hunderttausende Menschen. Millionen Männer, Frauen und Kinder sind auf der Flucht. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln