Mut zum kreativen Chaos

Am »Grips« ist Theaterpädagogik mehr als Sozialarbeit und Kinderbetreuung

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In den seltensten Fällen sagen Zahlen etwas über künstlerische Qualität aus. Einer dieser Fälle gilt für das »Grips«. Allein in der abgelaufenen Spielzeit 2016/17 nutzten 14 000 Menschen das theaterpädagogische Angebot des Kinder- und Jugendtheaters. Für ein Haus mit derart klammen Finanzmitteln ist das ein Wunder. Ein noch größeres Wunder erklärt den Erfolg: Die Theaterpädagogik-Abteilung der Spielstätte am Hansaplatz zählt vier Mitarbeiterinnen und einen Mitarbeiter. Deutlich größere Häuser beschäftigen meist nicht einmal drei Theaterpädagogen. Und auch an Orten mit besonders junger Zielgruppe ist es nicht selbstverständlich, dass sich gleich ein Quintett um die Bildungsarbeit kümmert.

»Bei uns war das eine bewusste Entscheidung«, sagt Nora Hoch. Vor dem Gespräch führt sie quer durch das Gebäude in einen verwinkelt gelegenen, mit allerlei Krempel vollgestellten und in der Mitte mit einem Tisch ausgestatteten Saal. Es ist der Pro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 788 Wörter (5271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.