Werbung

Viele Migranten sind in der IG Metall

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Die größte »Migrant/innen-Organisation« in Deutschland ist die IG Metall. 500 000 Mitglieder haben einen Migrationshintergrund, teilte die Gewerkschaft mit. Jedes fünfte Mitglied - das entspricht dem Anteil von Migranten an der Gesamtbevölkerung. Die große Zahl hat die Gewerkschaft selbst überrascht, wie sie freimütig zugibt. Zudem sind diese Mitglieder auch noch überproportional aktiv sowohl in betrieblichen als auch in ehrenamtlichen Funktionen. »Mitbestimmung und gewerkschaftliches Engagement sind ein wichtiger Beitrag zur erfolgreichen Integration«, schlussfolgert die IG Metall. Mit Abstand die meisten der migrantischen Mitglieder stammen aus der Türkei, gefolgt von Polen und Italien. Anders als man denken könnte, kamen sie jedoch nicht im Rahmen der Anwerbeabkommen, sondern zwischen 1986 und 2000. Knapp zwei Drittel haben einen deutschen Pass, weitere 50 000 die doppelte Staatsbürgerschaft. Obwohl sie im Schnitt höhere Bildungsabschlüsse haben, sind IG-Metall-Mitglieder mit ausländischen Wurzeln beruflich oft schlechter gestellt. Der Großteil arbeitet in der Produktion, nur jeder Dritte in einem Angestelltenverhältnis. Häufiger als andere Mitglieder haben sie nur Leiharbeits- oder befristete Stellen. Knapp 19 Prozent klagen, sie seien unter ihrer Qualifikation eingesetzt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!