Werbung

Waffen für Kiew zum Feiertag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Kiew zu seiner Unabhängigkeitsfeier am Donnerstag auch auf eine Parade der Militärtechnik verzichtete, galt das für Waffen nicht. Die wurden schon am Vorabend im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt präsentiert. Dies geschah nicht nur zum Bewundern, Anfassen und Klettern. Die Waffen sollen, wie TASS unter Berufung auf den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko informierte, in den kommenden Tagen in das Konfliktgebiet im Donbass verlegt werden.

Nach dem Willen der ukrainischen und der US-Führung soll es bald mehr militärisches Gerät geben. US-Verteidigungsminister Jim Mattis bestätigte bei seinem Besuch die Bereitschaft zur Lieferung von Militärtechnik im Wert von 175 Millionen Dollar. Die Lieferung »tödlicher Waffen« werde derzeit in Washington erörtert.

Präsident Poroschenko zeigte sich zufrieden und versicherte in seiner Ansprache während der Parade: »Wir haben einen Weg: eine breite euroatlantische Autobahn, die zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union und der NATO führt«, sagte Poroschenko. EU-Assoziierung und visafreie Reisen in den Schengenraum seien »de-facto und de-jure« der endgültige Bruch mit dem vom früheren US-Präsidenten Ronald Reagan benannten »Reich des Bösen«. dpa/nd

Foto: dpa/Serg Glovny/ZUMA Wire

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!