Werbung

Kiew feierte Unabhängigkeit

Neue Waffenruhe im Donbass

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kiew. Die Ukraine feierte Donnerstag mit einer Parade in Kiew den 26. Jahrestag der Unabhängigkeit von der Sowjetunion, deren Gründungsmitglied sie 1922 war. Präsident Petro Poroschenko beschuldigte laut ukrainischen Medien in einer Rede Einheiten der russischen Armee des Angriffs »ohne Kriegserklärung wie einst Hitler«. Zugleich habe er sich für den Vorrang einer »diplomatischen und politisch-rechtlichen Rückkehr des Donbass und der Krim« ausgesprochen. Im Beisein des US-Verteidigungsministers James Mattis marschierten 4500 ukrainische sowie etwa 200 Soldaten von NATO-Staaten, auch unter dem Sternenbanner der USA, über den Maidan, den Platz der Unabhängigkeit in der Hauptstadt. Es nahmen dort Veteranen der seit April 2014 währenden »Anti-Terror-Operation« im Donbass teil. Dort sollte in der Nacht zu Freitag eine neue Waffenruhe zum Schulbeginn am 1. September in Kraft treten.

Rowdytum soll laut Polizei der Hintergrund einer Explosion sein, bei der in Kiew am Nachmittag drei Menschen verletzt wurden. Agenturen/nd Seiten 4 und 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!