Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kiew feierte Unabhängigkeit

Neue Waffenruhe im Donbass

Kiew. Die Ukraine feierte Donnerstag mit einer Parade in Kiew den 26. Jahrestag der Unabhängigkeit von der Sowjetunion, deren Gründungsmitglied sie 1922 war. Präsident Petro Poroschenko beschuldigte laut ukrainischen Medien in einer Rede Einheiten der russischen Armee des Angriffs »ohne Kriegserklärung wie einst Hitler«. Zugleich habe er sich für den Vorrang einer »diplomatischen und politisch-rechtlichen Rückkehr des Donbass und der Krim« ausgesprochen. Im Beisein des US-Verteidigungsministers James Mattis marschierten 4500 ukrainische sowie etwa 200 Soldaten von NATO-Staaten, auch unter dem Sternenbanner der USA, über den Maidan, den Platz der Unabhängigkeit in der Hauptstadt. Es nahmen dort Veteranen der seit April 2014 währenden »Anti-Terror-Operation« im Donbass teil. Dort sollte in der Nacht zu Freitag eine neue Waffenruhe zum Schulbeginn am 1. September in Kraft treten.

Rowdytum soll laut Polizei der Hintergrund einer Explosion sein, bei der in Kiew am Nachmittag drei Menschen verletzt wurden. Agenturen/nd Seiten 4 und 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln