Werbung

Unten links

Jens Spahn hat eine gefährliche Parallelgesellschaft von elitären Hipstern in Großstädten ausgemacht, die sich durch den Gebrauch der englischen Sprache von Otto Normalverbraucher abschottet. Umgehend legte der CDU-Mann ein Aussteigerprogramm auf. Seine Zielgruppe reicht von einfachen Hipsterbartträgern und easyJet-Mitfliegern bis hin zu hartgesottenen Partyszenekadern. Das Programm bietet vorurteilsfreie Gespräche über Hosenschnitt, Gesichtsrasur und Rollkofferalternativen sowie qualifizierte, vertrauliche Disco- und Drogenberatung. Die jungen Leute werden unterstützt bei der Suche dezentraler Unterkünfte in ruralen Gebieten. Zusammen mit Spahn erstellen sie individuelle Freizeitpläne: Besuch des örtlichen Discounters, um Otto Normalverbraucher zu treffen, Herumlungern an der Tankstelle mit Deutsch sprechenden Gleichaltrigen, Warten auf den Bus in die nächste Kreisstadt. Die Beratungssprache ist natürlich Deutsch, es gilt: Learning by Doing! rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln