Werbung

Bitte jetzt das Abendland effeminisieren!

Von der DJ Lenki Balboa, die regelmäßig in den Berliner Institutionen SchwuZ, about blank und Cassiopeia auflegt, ist bekannt, dass sie »am liebsten die ganz großen Bassgeschütze auffährt«, wie die kundigen Veranstalter des diesjährigen »Pop-Kultur«-Festivals schreiben. Balboa wird heute nacht etwa ab 2.20 Uhr also mit Hip-Hop, Dancehall und ordentlich Bassgeboller das Festival standesgemäß beenden. Kurz vorher, gegen 22 Uhr, wird die Boiband ein Konzert geben, die tatsächlich keine Boyband ist, sondern ungefähr das Gegenteil davon: Die queere Band setzt sich etwa »für die Effeminisierung des Abendlandes« ein und engagiert sich für die »Gründung einer Stiftung, um Begrüßungsgeld an Trans*leute zu verteilen«. Das sind doch mal sinnvolle Anliegen. In ihren Texten, die sie mit dancefloortauglichem Elektropop begleiten, problematisieren sie stereotype Geschlechterzuschreibungen. tbl

Foto: Karime Benzakour Knidel

»Pop-Kultur«, 25.8., im Soda-Salon (Lenki Balboa) und im Maschinenhaus der Kulturbrauerei (Boiband), Prenzlauer Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln