Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verein holt Obdachlose an die Wahlurnen

Hilfe bei der Eintragung ins Wahlregister

Hamburg. Die Gründe, aus denen Menschen in Deutschland auf der Straße landen, sind vielfältig. Dort einmal angekommen, lernen sie das Land aus einer Perspektive kennen, die sich die allermeisten Normalbürger kaum vorstellen können. Diesen Blickwinkel auch bei den anstehenden Bundestagswahlen zur Geltung zu verhelfen, hat sich eine Initiative aus Hamburg zum Anliegen gemacht. »Jeder sollte wissen, dass seine Stimme zählt«, sagt Nikolaus Migut, der den Hamburger Verein »Strassenblues« mitgegründet hat.

Allerdings ist es für Obdachlose nicht so einfach, ihre Stimme auch tatsächlich zählen zu lassen. Deswegen hat der Verein diese Woche eine Plakat- und Infoaktion gestartet, die den Betroffenen das Prozedere in einer zugänglichen Art und Weise erklärt.

Denn Staatsbürger ohne festen Wohnsitz müssen sich ihr Stimmrecht im Vorfeld sichern: Mangels Meldeadresse stehen sie nicht in den Wahlregistern und erhalten daher ihre Wahlbenachrichtigung nicht automatisch. Und anders als fest gemeldete Bürger, die gegen Vorlage eines Personalausweises im für zuständigen Lokal abstimmen können, ist für Obdachlose eine Wahlbenachrichtigung unerlässlich, warnte jüngst Hamburgs Landeswahlleiter Oliver Rudolf auf einer Veranstaltung.

Um diese Wahlbenachrichtigung zu erhalten, müssen sich Obdachlose nun bis zum 1. September ins Wählerverzeichnis eintragen lassen. Daran erinnert dieser tage auch die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe, der Dachverband der Dienste und Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Deutschland.

Dafür ist aber ein schriftlicher Antrag möglich - ein Akt, der vielen Obdachlosen zunächst einmal fern liegt. Deshalb bietet die Initiative »Strassenwahl« Hilfe bei der Formalität. Gestellt werden können die Anträge überall dort, wo sich obdachlose Menschen gerade aufhalten - zuständig ist jeweils das lokale Wahlamt. Der Antrag ist formlos, spezielle Floskeln sind also nicht vonnöten.

Enthalten sein muss aber der volle Name und das Geburtsdatum, auch ist eine persönliche Unterschrift nötig. Abgegeben werden muss der Antrag aber nicht persönlich - hierbei können auch Dritte tätig werden, etwa ehrenamtliche Helfer; auch Sammelanträge sind möglich. Statt einer Postanschrift kann die Adresse der jeweiligen Gemeindeverwaltung angegeben werden. Vom 4. bis zum 8. September ist die Eintragung im Wahlamt persönlich überprüfbar. Bei einem weiteren Antrag ist auch Briefwahl möglich; dann kann eine schriftlich bevollmächtigte Person für bis zu vier Wahlberechtigte die Briefwahlunterlagen abholen.

Nicht nur in Hamburg, sondern auch in Berlin, Köln, Frankfurt, München und Stuttgart wollen laut Nikolaus Migut Helfer Obdachlose in diesem Sinne unterstützen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln