Großindustrie auf Kaperkurs

Wie Konzerne die europäische Forschungsförderung zur Profitmaximierung missbrauchen

  • Von Isidor Grim
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Herr Pigeon, das EU-Programm »Horizon« soll die Industrieforschung in Europa fördern. Sie kritisieren, dass damit eher Großunternehmen unterstützt werden und sehen im Lobbyismus der Großindustrie in Brüssel eine Gefahr für die Demokratie und für die Freiheit der Wissenschaft in Europa. Was haben Sie gegen EU-Forschungssubventionen für Großunternehmen?
Vergessen wir nicht, dass »Horizon 2020« ins Guinessbuch der Rekorde gehört; mit über 70 Milliarden Euro von 2014 bis 2020 ist es das größte Forschungsprogramm der Welt. Es ist außerdem der drittgrößte Etat der EU nach denen für Landwirtschaft und für strukturelle Entwicklung. Das Problem mit den EU-Mitteln für Konzerne ist, dass dies echtes Geld ist, während jene ungeprüfte Eigenleistungen geltend machen können. Daraus folgt, dass wir das, was die Firmen als eigene Aufwendungen angeben, einfach als bare Münze zu nehmen haben, ob es wahr ist oder nicht.

Nach eigenen Angaben der Indu...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.