Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Klage auf Schallschutz am Flughafen

Schönefeld. Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) und der Bürgerverein Brandenburg-Berlin (BVBB) haben nach eigenen Angaben vom Freitag eine dritte Musterklage zum Schallschutz am künftigen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld angeschoben. Die Klage sei in dieser Woche von der Rechtsanwaltskanzlei Baumann beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingereicht worden. Im Mittelpunkt stehe diesmal der von der Flughafengesellschaft häufig versagte Schallschutz für Wintergärten, die als Aufenthaltsräume genutzt werden. Zusätzlich solle geklärt werden, ob einst rechtmäßige Veränderungen an Gebäuden zu DDR-Zeiten heute dazu führen können, dass die Flughafengesellschaft die Kosten für Schallschutzmaßnahmen nicht übernimmt. In den beiden vorherigen Klagen war es um angeblich zu kleine oder zu niedrige Wohnräume gegangen und darum, ob die Dämmung von Wänden und Decken nur innen und nicht außen an der Fassade bezahlt wird.

Im aktuellen Fall dreht es sich um ein Ehepaar aus Blankenfelde, das in einem kleinen Einfamilienhaus aus den 1930er Jahren wohnt. Lärmschutzmaßnahmen für ihren Wintergarten und das Kinderzimmer im zu DDR-Zeiten ausgebauten Dachgeschoss sind nicht vorgesehen.

VDGN-Präsident Peter Ohm schimpft, die Flughafengesellschaft versuche, die Probleme als Einzelfälle herunterzuspielen. »Tatsächlich sind sie aber symptomatisch für das willkürliche und anmaßende Handeln der Flughafengesellschaft«, sagt Ohm. »Das zeigen unsere Erfahrungen aus zahlreichen Bürgerversammlungen und den regelmäßigen individuellen Beratungen.«

Die BVBB-Vorsitzende Christine Dorn erklärt: »Die Flughafengesellschaft wird nicht durchkommen mit ihrer Taktik, öffentlich ständig vom weltbesten Schallschutz zu reden und in der Praxis die Betroffenen in vielen Fällen mit Almosen abzuspeisen zu wollen.«

Eine Reaktion der Flughafengesellschaft auf die neuerlichen Vorwürfe war kurzfristig nicht mehr zu bekommen. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln