Werbung

Nord-Süd-Gefälle bei Landesbanken

Die öffentliche Finanzbranche hat sich nach der Krise neu aufgestellt - mit unterschiedlichem Erfolg

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 2 Min.

Geschäfte mit Reedereien spielen für alle Geldhäuser in Norddeutschland eine große und manchmal entscheidende Rolle - auch für die Landesbanken. Als die Schiffbauer mit der Globalisierung seit der Jahrtausendwende einen steilen Kurs fuhren, wurden sie von staatlichen Subventionen unterstützt und von Kreditinstituten finanziert. Die HSH Nordbank stieg sogar von einer Regionalbank zur weltgrößten Schiffsbank auf. Doch als im Zuge der Finanzkrise und der darauf folgenden Weltwirtschaftskrise die Seefahrt in einen gefährlichen Abwärtsstrudel geriet, waren die mehr als 30 Milliarden Euro, mit der die HSH Frachter finanziert hatte, nicht mehr viel wert. Kapitalhilfen und Garantien von 10 Milliarden Euro belasten noch heute die Haushalte der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein schwer - sie sind deutschlandweit Schlusslichter in der Schuldenentwicklung. Bis Februar müssen sie die Bank verkauft haben. Dies war die Bedingung der EU-Kommission für die Genehmigung der Staatsbeihilfen zur Rettung der HSH. Ohne weitere Milliardenlasten für die Länder dürfte das nicht abgehen.

Am liebsten sähe man in Hamburger Regierungskreisen die Norddeutsche Landesbank (NordLB) als Käufer. Doch in Hannover leidet man ebenfalls unter der maritimen Flaute. Zudem belastet die Übernahme der Bremer Landesbank die Bilanz. Jeder fünfte der 6000 Arbeitsplätze soll in den nächsten Jahren wegfallen. Betroffen sind auch Jobs in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, wo die NordLB ebenfalls als Landesbank tätig ist. Im Juli stufte die Ratingagentur Moody’s die Bonität auf nur noch eine Stufe über »Ramschniveau« herab.

Besser steht es um die kleine SaarLB, die als deutsch-französische Mittelstandsbank eine Marktlücke erkennt. »Zufrieden« mit dem Ergebnis im ersten Halbjahr gab sich in dieser Woche auch der Vorstand der Landesbank Hessen-Thüringen.

Noch besser steht es um die Bayern LB. Sie steigerte 2017 ihren Gewinn. Das Ergebnis der Landesbank Baden-Württemberg wurde 2016 zwar durch hohe Abschreibungen auf die in der Krise übernommene Sachsen LB belastet. Doch die größte Landesbank, die auch für Rheinland-Pfalz zuständig ist, sieht sich in einer »Position der Stärke«. Mit Spannung wird die Veröffentlichung der Halbjahreszahlen am Montag erwartet.

Staat und regionale Wirtschaft in Berlin und Brandenburg müssen ohne klassische Landesbank auskommen. Im Westen trat die WestLB bereits 2012 ihre Abwicklung an. Die Abwicklungsbank der früheren Nummer eins kommt dabei schneller voran als befürchtet. Doch bis mindestens 2027 wird die Pleite der WestLB noch das Land Nordrhein-Westfalen belasten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln