Werbung

Immer mehr Kohlestrom ins Ausland

Berlin. Die Grünen wollen rund vier Wochen vor der Bundestagswahl die Debatte um einen Kohleausstieg anzuheizen. Eine am Freitag veröffentlichte Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion bestätigte den Trend, dass sich die deutschen Stromexporte ins Ausland - vor allem wegen der hohen Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle - in den vergangenen fünf Jahren fast verzehnfacht hätten. Über die Studie hatte zuvor die »Rheinische Post« berichtet. Grünen-Chef Cem Özdemir warb für einen Kohleausstieg bis 2030. »Wir produzieren zu viel schmutzigen Kohlestrom, der dann auch noch für die sauberen erneuerbaren Energien die Leitungen verstopft.« Der schädliche CO2-Ausstoß legte 2016 um 3,4 Prozent zu. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln