Werbung

Kaltes, klares Wasser für alle

Die Initiative »Refill« setzt sich für kostenlosen Zugang zum Durstlöscher ein

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Seit einigen Wochen finden sich vor etlichen Cafés kleine blaue Aufkleber, welche die Besucher auf eine Neuheit in der Hauptstadt aufmerksam machen: Hier gibt es Wasser umsonst! Die Initiative nennt sich »Refill«, was zu Deutsch so viel wie »Auffüllen« bedeutet.

Ursprünglich kommt die Idee aus England und wurde zunächst von Stefanie Wiemann nach Hamburg gebracht. »Als wir von der Initiative hörten, war uns sofort klar, dass wir dabei sein wollen«, sagt Lena Ganssmann vom Verein »a tip: tap«. Zusammen mit den Berliner Wasserbetrieben und dem Kreuzberger Geschäft »Unverpackt« brachte ihr Verein die Initiative nach Berlin. »a tip: tap« setzt sich seit sechs Jahren dafür ein, »dass Leitungswasser der Durstlöscher Nummer eins in Deutschland wird«, so Ganssmann.

Seit vergangener Woche finden sich die blauen Aufkleber auch vor dem Wahlkreisbüro des LINKEN-Abgeordneten Kristian Ronneburg in Marzahn-Hellersdorf. »Es gab schon einige interessierte Nachfragen, was das bedeutet«, sagt Ronneburg. Er selbst sei von der Idee, den kostenlosen Zugang zu Trinkwasser zu verbessern, sofort überzeugt gewesen. »Ich erhoffe mir durch mein Engagement einen Schneeballeffekt, sodass sich mehr Menschen an der Initiative beteiligen«, erklärt Ronneburg. Diese Rechnung geht bisher vor allem innerhalb der Linkspartei und bei den Grünen auf. So gibt es eine weitere Refill-Station in einem Bürgerstübchen am Cecilienplatz und eine bei der Abgeordneten Stefanie Remlinger (Grüne) in Pankow.

»Ich hoffe, dass im Wahlkampf noch mehr Parteien die Initiative unterstützen«, sagt Ganssmann. Insgesamt verläuft die Auffüllinitiative in Berlin schon erfolgreicher als in Hamburg. Während es in der Hansestadt bisher 69 Stationen gibt, sind es in Berlin schon 130 Stationen. Zudem gibt es 40 Trinkbrunnen, also insgesamt 170 Stationen. »Es gibt bisher noch zu wenig Trinkbrunnen in Berlin, daher ist diese Initiative so wichtig«, sagt Ronneburg. Im vergangenen Jahr startete »a tip: tap« unter dem Namen »Berlin leitungswasserfreundlich« eine ähnliche Initiative, für die sich jedoch nicht so viele Mitstreiter fanden.

»Vielleicht war die Zeit damals noch nicht reif«, erklärt Ganssmann. Jetzt ist sie zuversichtlicher, zumal ihr Verein gerade eine Förderung vom Umweltbundesamt erhalten hat, um den Mariannenkiez in einen leitungswasserfreundlichen Kiez zu verwandeln.

Schon jetzt kann man auf der Internetseite von »Refill Berlin« alle Stationen auf einer Karte sehen. Zudem ist auf der Karte auch zu erkennen, wo die Aufkleber erhältlich sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln