Heißer Stick für gutes Geld

Im neuen Kriminalroman von Petra Ivanov geht es um unversteuertes Schwarzgeld und die Jagd auf Datendiebe

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Auf Schweizer Banken haben sich seit Jahrzehnten riesige Schätze unversteuerten Schwarzgelds angesammelt. Fahnder der um die Abgaben geprellten Länder sind dankbar für Kundendaten der Steuersünder. An die kommen sie aber nicht leicht heran. Deshalb gibt es immer wieder ungetreue Schweizer Bankmitarbeiter, die solche Daten entwenden und gegen Millionenbeträge an die begierigen Finanzbehörden verscherbeln. Hehlerei oder nicht? Um diese Frage geht es in dem Kriminalroman »Erster Funke« der Schweizer Autorin Petra Ivanov aber nicht.

Der Zürcher Kriminalpolizist Bruno Cavalli ist einem der Datendiebe auf der Spur, der sich nach New York abgesetzt hat und den heißen Stick für gutes Geld den Behörden der USA anbietet. Cavalli hat gute Vorarbeit geleistet und weiß viel über die Persönlichkeit des flüchtigen Bankangestellten Mark Heller und seiner Komplizin Sandra Weiß. Er ist beiden auf der Spur und schon ganz dicht dran, als er Zeuge des Mordes an Heller wird. Wer hat Interesse an dem Mord an dem Bankmitarbeiter, wer ist hinter den Daten her, wo ist Sandra Weiß? Und wo vor allem ist der ominöse Datenstick?

Die Aufklärung dieses Falles bringt den Zürcher Polizisten mit Regina Flint zusammen, die zur Weiterbildung in die USA gekommen ist und eher zufällig auf Cavalli trifft. Hier springt der Funke zwischen den beiden über, die in früheren Romanen der Autorin bereits ein beliebtes und erfolgreiches Ermittlungsduo gebildet haben. Jetzt erfolgt - spät - die Auflösung des Rätsels, wie die beiden sich kennengelernt haben: Eine Liebesgeschichte zwischen Polizist und Staatsanwältin nimmt hier ihren Lauf.

Die Ermittlungen, die die beiden aneinander ketten, gestalten sich als ausgesprochen gefährlich. Das FBI ist gar nicht erbaut über die ungebetene Hilfe aus der Schweiz. Deshalb müssen beide viel auf eigene Faust unternehmen und geraten dabei immer mehr in die Hände der Verbrecher, die - aus welchem Motiv auch immer - hinter den sensiblen Bankunterlagen her sind.

Wenn der attraktive Bruno Cavalli und die überkorrekte Regina Flint den Fall schließlich - nach einer Reihe weiterer Morde - klären, dann verdanken sie ihren Erfolg in erster Linie einem in der Kriminalistik nicht gerade typischen Sinnesorgan: weder dem sechsten oder einem siebenten Sinn, sondern der hervorragenden Nase Cavallis, die einer entscheidenden Spur folgt. Die nicht gerade abenteuerlustige Staatsanwältin steuert zu der Aufklärung eine psychologisch zutreffende Einschätzung der Komplizin Sandra Weiß bei und entwickelt im Laufe des Romans eine überraschende und zielführende Tatkraft. Schließlich überwinden das FBI und Cavalli ihre gegenseitige Geringschätzung und es kommt zu einem dramatischen Showdown auf dem Heldenfriedhof Arlington.

Das Ende findet den verletzten Cavalli neben einer ihn anhimmelnden Staatsanwältin liegend. Nur noch etliche US-amerikanische Steuersünder zittern.

Petra Ivanov: Erster Funke. Flint und Cavalli - Wie alles begann. Kriminalroman. Unionsverlag, 254 S., br., 19 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen