Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nach Unfall mit Rindern ermittelt Polizei intern

Potsdam. Nach dem tödlichen Unfall, der von zwei ausgebrochenen Watussi-Rindern verursacht wurde, laufen interne Polizeiermittlungen. Es solle geklärt werden, warum trotz zweier Notrufe am Dienstagmorgen keine Einsatzfahrzeuge losgeschickt wurden, sagte Torsten Herbst, Sprecher des Polizeipräsidiums, am Samstag. Am selben Tag hatte die »Märkische Allgemeine Zeitung« von den internen Untersuchungen berichtet. Um 05.25 Uhr und um 05.31 Uhr hatten Zeugen über den Notruf Rinder auf der Bundesstraße 102 im Kreis Potsdam-Mittelmark gemeldet, sagte Herbst. Daraufhin seien lediglich die Notfallstelle der Bahn und die Bundespolizei informiert worden. »Ein eigenes Einsatzfahrzeug wurde nicht hinausgeschickt«, sagte er. »Jetzt muss untersucht werden: warum nicht?« Um 05.45 Uhr sei dann die Meldung über einen Verkehrsunfall in Treuenbrietzen eingegangen. An der Unfallstelle war die Polizei nach Angaben von Herbst um 6 Uhr. Bei einem Unfall kam ein 56-jähriger Autofahrer ums Leben. Die Tiere waren vermutlich aus einem nahen Zirkusfreigelände entwischt. Dort kam es zum Zusammenstoß. Der Autofahrer verlor die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen einen Baum. Ein Watussi-Rind verendete. Das andere wurde mit einem Schuss aus einer Dienstwaffe getötet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln