Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU und Linke streiten über Behindertenpolitik

Erfurt. Zwischen Sozialpolitikern von CDU und LINKE in Thüringen ist ein Streit über die Behindertenpolitik der Landesregierung ausgebrochen. Die CDU-Landtagsabgeordnete Beate Meißner kritisierte am Sonntag, dass das von der LINKEN geführte Sozialministerium noch immer keinen Entwurf für eine Novelle des Thüringer Gleichstellungs- und Integrationsgesetzes vorgelegt habe. Sie sprach von einer »Hinhaltetaktik« durch Ministerin Heike Werner. Die LINKE-Landtagsabgeordnete Karola Stange bezeichnete die Kritik als »vollkommen haltlos«. Der Gesetzentwurf werde wie geplant zu Beginn des nächsten Jahres in den Landtag eingebracht, erklärte Stange. Zudem habe die rot-rot-grüne Landesregierung unterdessen das Blindengeld erhöht, ein Taubblindengeld wurde eingeführt. Rückwirkend zum 1. Juli dieses Jahres werde auch ein Gehörlosengeld gezahlt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln