Werbung

Die Eroberung des Nutzlosen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Werner Herzog bezeichnete das in seinem wuchtig-wahnsinnigen Werk »Fitzcarraldo« kreierte Bild eines über einen Berg gezogenen Dampfers als starke Metapher - er wisse »nur nicht, wofür«. Vielleicht für die in der Geschichte unter unmenschlichen Strapazen verfolgte »Eroberung des Nutzlosen«, wie Herzog auch seine Tagebuchaufzeichnungen betitelte. Nicht nur der so mysteriöse wie aufregende fertige Film ist legendär, auch um die Dreharbeiten ranken sich zahlreiche moderne Mythen, sie forderten zahlreiche Verletzte und verschlissen mehrere Hauptdarsteller - was angesichts der Darstellung Klaus Kinskis aber als makabrer Glücksfall bezeichnet werden muss, zumindest unter künstlerischen Gesichtspunkten. Anlässlich Herzogs nahendem 75. Geburtstag zeigt das Kino Arsenal »Fitzcarraldo« in Anwesenheit des Fotografen Beat Presser, der die Dreharbeiten 1982 begleitete. Pressers Fotos sind vom 2.9. bis 15.10. in der Galerie Egbert Baqué Contemporary zu sehen. tri

Foto: Deutsche Kinemathek - Werner Herzog Film

28. August, 19 Uhr, Kino Arsenal

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen