Werbung

Schluss mit den Steueroasen!

Martin Ling über mangelnde globale Gerechtigkeit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die Wähler und Wählerinnen ist es ein großes Thema, für die Parteien nicht: Steuervermeidung. Eine breite Mehrheit der Deutschen erwartet von der künftigen Bundesregierung schärfere Maßnahmen gegen Steuertricks von Konzernen. Das ergab eine im Auftrag von Oxfam Deutschland durchgeführte repräsentative Meinungsumfrage.

Steuergerechtigkeit ist ein Thema, das weit über die nationalen Grenzen hinausgeht. Auch wenn Gerechtigkeit selbst normativ und damit nicht exakt zu definieren ist, liegt auf der Hand, dass die Steuerlast weder im Inland noch im globalen Rahmen in einer Art und Weise verteilt ist, die von einer Mehrheit der Bevölkerung als gerecht wahrgenommen wird.

Die Frage der Steuergerechtigkeit im internationalen Maßstab anzugehen, hat überdies eine beachtliche entwicklungspolitische Dimension. Der Internationale Währungsfonds, die Weltbank, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie die UNO haben die Erhöhung der Steuereinnahmen als »Schlüsselpriorität« der Entwicklungspolitik ausgemacht und 2016 zugesagt, beim Aufbau effizienter Steuersysteme im Süden tatkräftige Hilfe zu leisten. Viel ist seitdem nicht passiert: Auf der groß angekündigten Steueroasenliste der OECD steht bisher nur Trinidad und Tobago. Das Geschäftsmodell der Steueroasen reicht indes weit über die karibische Zwillingsinsel hinaus und wurde in den Finanzzentren von London und New York von findigen Juristen und Bankern ersonnen. Sie zu schließen und einen weltweiten Mindeststeuersatz für Konzerne einzuführen, wird dennoch auf die lange Bank geschoben – mit Billigung der Bundesregierung. Das ist inakzeptabel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen