Werbung

Die neue Normalität

Linkspartei: »Leben soll nicht um die Arbeit kreisen«

Berlin. »Das Leben soll nicht um die Arbeit kreisen«: Die Linkspartei hat ihre Überlegungen zu einem »neuen Normalarbeitsverhältnis« in Berlin vorgestellt - sie sollen eine linke Antwort auf die Fragen bieten, die sich mit Blick auf die Zukunft der Arbeit in einer sich technologisch und sozial schnell wandelnden Gesellschaft stellen.

Parteichef Bernd Riexinger sagte am Montag in Berlin, Ziel sei »eine kurze Vollzeit von 28 bis 35 Stunden als neues Normalarbeitsverhältnis«. Das Leben dürfe nicht um lohnabhängige Beschäftigung kreisen, so der Gewerkschafter. Zugleich solle Arbeit umverteilt werden - damit die Unterbeschäftigung sinkt, schlägt die Linkspartei einen Rechtsanspruch auf eine Mindeststundenzahl von 22 Stunden in der Woche vor.

Mit Blick auf die Situation in den Pflegeberufen sagte Riexinger, seine Partei wolle, dass der Mindestlohn in der Pflege auf 14,50 Euro steigt. »Eine Pflegerin muss mindestens 3000 Euro brutto im Monat verdienen«, so der Linkspolitiker. Er sprach sich zudem dafür aus, endlich für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit zu sorgen. »Es darf nicht sein, dass Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger verdienen.«

Der Vizevorsitzende der Bundestagsfraktion, Klaus Ernst, brachte darüber hinaus eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung ins Spiel. Die Wochenarbeitszeit solle nach dem Willen der Linkspartei auf 40 Stunden pro Woche begrenzt werden. »Wir wollen eine Entlastung für Nacht- und Schichtarbeiter durch gesetzlich verpflichtende Ausgleichzeiten durchsetzen«, so Ernst, der langjähriger Gewerkschaftssekretär ist. Eine weitere Forderung der Linkspartei: Gewerkschaften sollen einen Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklären können, ohne dass die Unternehmen dem zustimmen müssen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!