Werbung

Was seine Leute hören wollen

Sebastian Weiermann über Alexander Gaulands kalkulierte Hetze

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Alexander Gauland möchte die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Integationsbeauftragte der Bundesregierung »in Anatolien entsorgen«. Diese Wortwahl ist sicherlich kein Zufall oder Ausrutscher. Gauland ist ein Politik-Profi und seit Jahrzehnten aktiv. Vor seinem AfD-Engagement war er in der CDU und leitete die hessische Staatskanzlei. Es ist also anzunehmen, dass der Mann sich ausdrücken kann und um die mediale Wirkung von Worten weiß. Allerdings weiß Gauland auch, welche Worte im Stammland von Björn Höcke, der eine geschichtspolitische Wende um 180 Grad forderte, gut ankommen. Dass die AfD, nicht nur in Thüringen, aber dort besonders, Menschen rekrutiert, die ohne Umschweife als Faschisten bezeichnet werden können, ist längst kein Geheimnis mehr.

Aussagen wie die aktuelle von Gauland verfolgen drei Ziele: 1. Überzeugte Rechtsextreme sollen in ihrer Sympathie für die AfD bestärkt werden. 2. Die Partei inszeniert sich weiter als Tabubrecher gegen den herbeihalluzinierten linken Konsens. 3. Medien sollen auf die Tabubrüche anspringen und der Partei so Aufmerksamkeit bescheren. Gauland ist dies wieder einmal gelungen. Dass sich die AfD so offen als rechtsextreme Vereinigung präsentiert, dürfte weder Gauland noch die anderen Funktionäre oder ihre Wähler stören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln