Werbung

Linksunten-Verbot liefert »repressiven Regimen Vorwand«

»Rechtsstaatlich gefährlich«: Reporter ohne Grenzen kritisiert Vorgehen gegen linke Internetplattform / Unklarheit über angeblichen Waffenfund

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auch die Organisation Reporter ohne Grenzen sieht das Vorgehen des Bundesinnenministeriums gegen die linke Website linksunten.indymedia.org kritisch. Es handele sich um eine »rechtsstaatlich gefährliche Entwicklung«, heißt es in einer Erklärung. »Aufrufe zu Gewalt sind inakzeptabel – sie müssen gelöscht und ihre Urheber bestraft werden. Aber Pressefreiheit gilt auch für unbequeme, ja selbst für schwer erträgliche Veröffentlichungen«, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Christian Mihr.

»Um gegen strafbare Inhalte auf linksunten.indymedia vorzugehen, hätte es weniger einschneidende Mittel gegeben«, so Mihr. Dass die Bundesregierung ein trotz allem journalistisches Online-Portal nun durch die Hintertür des Vereinsrechts komplett verbiete »und damit eine rechtliche Abwägung mit dem Grundrecht auf Pressefreiheit umgeht, ist rechtsstaatlich äußerst fragwürdig«. Reporter ohne Grenzen sieht darin auch international »ein bedenkliches Signal«, das »repressiven Regimen in aller Welt einen Vorwand« liefere, es den deutschen Behörden gleichzutun.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die Internetplattform vergangene Woche verboten. Gleichzeitig wurden Objekte in Baden-Württemberg durchsucht. De Maizière betonte, die dauerhafte Abschaltung von linksunten.indymedia.org sei das Ziel. Kritik am Verbot kam unter anderem auch von der Linkspartei. Die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke sagte, sie betrachte dies als »willkürliche Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit«. Zwar gefalle ihr »nicht alles auf dieser Seite«. Das Verbot sei aber ein Akt der Einschüchterung. Nach ihrer Ansicht steht das Portal für eine »linke, antikapitalistische Gegenöffentlichkeit«.

Vor allem das Bundesinnenministerium hatte versucht, den Schlag gegen »linksunten« politisch groß in Szene zu setzen. Zunächst war deshalb auch von Waffenfunden bei den Betreibern die Rede. Später erklärte das Ministerium gegenüber netzpolitik.org, dass »keine gefährlichen Gegenstände bei den Verdächtigen gefunden« worden seien. Die »tageszeitung« meldet, ein Sprecher des Landeskriminalamts in Stuttgart habe wiederum erklärt, ein kleinerer Teil der angeblichen Waffen stamme in der Tat aus der Wohnung eines mutmaßlichen Indymedia-Betreibers. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!