Werbung

Bußgeldbescheide aus dem Ausland

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die schönen Erinnerungen an die Urlaubstage im Ausland sind schnell getrübt, wenn nach Rückkehr unerwünschte Post aus dem besuchten Land im Briefkasten liegt: Ein Bußgeldbescheid wegen Verkehrsübertretungen. Wie damit umzugehen ist, wird im nd-ratgeber dargelegt.

Pflege: Bei der Feststellung der Pflegegrade werden die Fähigkeitsstörungen von Demenzkranken, geistig Behinderten sowie psychisch kranken Personen besonders berücksichtigt. Was aber bedeutet »besonders berücksichtigt«? Speziell geprüft werden die kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten sowie Verhaltensweisen und psychische Problemlagen. Dabei kommt es nicht vorrangig auf bestimmte Krankheitsbilder wie Demenz an, sondern inwieweit die entsprechenden Fähigkeiten vorhanden sind. Weitere Einzelheiten finden sich im nd-ratgeber.

Arbeitsrechtsurteile im Überblick: Altersgrenze für Berufspiloten. Berufspiloten sollen nicht über 65 Jahre hinaus arbeiten. Diese Altersgrenze ist laut EuGH rechtmäßig. Allerdings können die Flugzeugführer darüber hinaus weiterbeschäftigt werden. Bei unzulässiger Kündigung ist Verzugslohn zu zahlen. Ohne Arbeit kein Lohn: Das ist eine Grundregel im Arbeitsrecht. Sie gilt jedoch nicht, wenn ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter kündigt und den Rauswurf später zurücknehmen muss. In solchen Fällen muss er einen sogenannten Verzugslohn zahlen. Wespenstich bei der Arbeit ist Dienstunfall. Ein Beamter, der während seines Dienstes von einer Wespe gestochen wird und daraufhin einen allergischen Schock erleidet, kann dies als Dienstunfall geltend machen.

Bundeskartellamt untersuchte Heizungsablesedienste: Die Ablesung von Heizungs- und Warmwasserzählern ist ein Milliardengeschäft. Verbraucherschützer kritisieren schon lange die marktbeherrschende Stellung einiger weniger Firmen. Das Bundeskartellamt hat die Branche nun unter die Lupe genommen. Weitere Details der Untersuchung sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Garten: Es war einmal ein Buchsbäumchen… Die Gartenkolumne beschäftigt sich mit dem Befall durch den Buchsbaumzünsler. Dazu Tipps im September, der Spätsommerstress: Wo fängt man an, wo hört man auf. Stauden teilen, Rasen pflegen Rosen düngen, Äpfel und Kräuter ernten: Im September hat der Kleingärtner alle Hände voll zu tun.

Rund um die Adoption: Die Zahl der Adoptionen in Deutschland geht seit Jahren zurück: Im Jahr 2015 gab es 3812 Adoptionen. Das ist die aktuellste verfügbare Zahl des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden. Im Vergleich zu 2004 sind das 25 Prozent weniger. Im Zusammenhang mit der unlängst gebilligten »Ehe für alle« gehen die Experten davon aus, dass die Adoptionszahlen dadurch nicht ansteigen werden.

Geld: Was wird mit meinem Geld bei einem Überweisungsfehler? Bei vielen Zahlungen im Alltag verlassen sich Verbraucher auf ihre Bank. Doch nicht immer läuft alles glatt: Lastschriften werden doppelt abgebucht oder auf der Kreditkartenrechnung tauchen unerwartete Umsätze auf. Das Verbraucherportal Finanztip zeigt im nd-ratgeber, auf was Verbraucher im Ernstfall achten sollten.

Medien: Tipps zum Mobilfunk, was bei Vertragsverlängerung beachtet werden sollte. Wenn die Mindestlaufzeit eines Mobilfunkvertrages ausläuft, sollten sich die Vertragskunden fragen, ob sie diesen verlängern, den Anbieter wechseln oder einen anderen Tarif nutzen wollen. Experten geben Ratschläge im nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!