Werbung

Besonders wertvoll

Doku über Punkband

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Dokumentarfilm »Wildes Herz« von Schauspieler Charly Hübner über die linke Punkband »Feine Sahne Fischfilet« hat von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat »Besonders wertvoll« erhalten. Der Film erzählt aus dem Leben des Frontmanns Jan »Monchi« Gorkow und ist eine Reise in dessen Heimat, ein Ausflug in das Spannungsfeld von Politik, rechter Gewalt und linker Gegengewalt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, wie die Jury auf der Internetseite der FBW mitteilte. »Feine Sahne Fischfilet« tauchte wiederholt im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern auf. Die AfD hatte in deshalb kritisiert, dass Hübners Filmprojekt mit 30 000 Euro von der Kulturellen Filmförderung des Landes unterstützt wurde.

Die Dokumentation zeige offen, dass einige Texte der Band politisch-radikal, wenn nicht gar gewaltbetont sind, so die Jury. Man sei beeindruckt gewesen von der Offenheit, mit der Frontmann Gorkow vor der Kamera agiert: »Als kleines Kind ein hyperaktiver Junge, als Jugendlicher ein Fußballhooligan, der Spaß daran hat, Straftaten zu begehen und sich mit Polizisten zu prügeln, als junger Erwachsener der Sänger einer Politpunkband.« Gorkow gebe vor der Kamera genauso ungeschützt wie spontan zu, er habe noch immer Rassismus und Sexismus im Kopf.

Kritik übte die Jury an teilweise mangelnder Distanz. Die Dokumentation neige hier und da dazu, in Richtung linker Heldenverehrung abzudriften, hieß es. Dennoch schätze die Jury Hübners Film als eine wichtige wie mutige Bestandsaufnahme zur politischen Situation in Mecklenburg-Vorpommern. Kinostart für »Wildes Herz« ist am 30. November. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!