Werbung

Sikh will Turban statt Motorradhelm tragen

Mannheim. Ein Angehöriger der Sikh-Religion will aus religiösen Gründen beim Motorradfahren keinen Helm tragen. »Der Konstanzer klagt unter Berufung auf die Religionsfreiheit auf eine Ausnahmegenehmigung«, teilte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Mannheims am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst zum Prozessauftakt mit. Der Mann argumentiert den Angaben zufolge, dass der Turban für ihn ein religiöses Symbol sei und nicht zum Motorradfahren abgelegt werden könne. In erster Instanz hatte das Verwaltungsgericht Freiburg die Klage des Mannes abgewiesen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!