Werbung

Minilöhne und Extraprofite

Simon Poelchau findet steigende Gewinne nicht gut

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das ist doch eine schöne Nachricht: Jeder dritte Konzern konnte im ersten Halbjahr seine Gewinnprognosen nach oben korrigieren, wie die Unternehmensberater von »EY« verkündeten. Wegen guter Konjunktur. Da will man meinen, dass vom ganzen Aufschwung auch unten etwas ankommt.

Leider ist dem nicht so. Es gibt hierzulande noch viel Armut. In abgehängten Bundesländern wie Bremen oder Mecklenburg-Vorpommern hat mehr als jeder Fünfte weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung. Besonders stark von Armut betroffen sind Alleinerziehende. Und auch in Bundesländern wie Bayern oder Baden-Württemberg, wo die Wirtschaft rund läuft, ist mehr als jede zehnte Person »von Armut gefährdet«, wie es im offiziellen Sprech heißt. Das Problem ist indes nicht vom Himmel gefallen, es ist von der Politik gemacht. So verdoppelte sich seit den Hartz IV-Reformen die Zahl derjenigen, die auf einen Nebenjob angewiesen sind, auf 2,7 Millionen Menschen. Denn wenngleich Mittellosigkeit vor allem Erwerbslose betrifft, so sind hierzulande auch viele Menschen trotz Arbeit arm, weil die Löhne zu gering sind.

So sind die Gewinne der Reichen die Verluste der Armen, weil Minilöhne gleichbedeutend mit Extraprofiten für Konzerne sind. Es ist Zeit, die Spielregeln zu ändern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!