Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Krisenmanager Trump?

Olaf Standke über einen bisher vor allem gescheiterten US-Präsidenten

Wird Donald Trump als Retter von Houston aus den texanischen Sturmfluten politisch wieder auferstehen? Manche Beobachter in den USA halten ein solches Szenarium durchaus für möglich, nachdem sich der Präsident als Krisenmanager inszeniert und höchstpersönlich um die verheerenden Folgen von »Harvey« kümmern will. Der ins Umfrageloch gestürzte Rechtspopulist, der für seine beschämende Reaktion auf die rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville scharf kritisiert worden ist, kann positive Schlagzeilen wahrlich gebrauchen. Bisher ist der selbst ernannte große Macher und »Dealmaker« etwa bei der Umsetzung wichtiger Wahlkampfversprechen vor allem kläglich gescheitert.

Doch ein anderer Trump? Das muss sich auch in Texas erst noch zeigen. Und: Zeitgleich mit seiner Ankündigung, ins Katastrophengebiet reisen zu wollen, erklärte der Präsident auch, dass die Mauer an der Grenze zu Mexiko gebaut werden solle und das Nachbarland dafür zahlen müsse. Er drohte zwischen den Zeilen erneut mit der Zwangsschließung von Regierungseinrichtungen, sollte sich der US-Kongress bei dem Projekt weiter querstellen. Schon in wenigen Tagen wird sich auch beim Streit um die neue staatliche Schuldengrenze zeigen, ob Trump ein verantwortungsvoller Präsident für alle Amerikaner ist. Denn sonst droht den USA die Pleite.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln