Werbung

Politisches Urteil

Sebastian Bähr über drakonische Strafen für G20-Demonstranten

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat nach den G20-Protesten erklärt: »Meine Hoffnung ist, dass die Gewalttäter, die wir gefasst haben, mit sehr hohen Strafen rechnen müssen.« Das Hamburger Amtsgericht tat ihm nun in einem ersten Prozess den Gefallen. Ein 21-jähriger Niederländer wurde wegen angeblichen Flaschenwürfen zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt - weitaus mehr, als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Ein Angriff auf Polizeibeamte ist keine Lappalie, doch von dem Urteil geht eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Grundrechte aus.

Zum einen fällt die politische Motivation der Gerichtsentscheidung auf, die an die düsteren Verfahren in Sachsen gegen den Antifaschisten Tim H. erinnert. Stellvertretend für alle Randale während der Gipfeltage soll offenbar erneut an einigen Aufgegriffenen ein Exempel zur Abschreckung statuiert werden. Verhältnismäßigkeit oder eindeutige Beweise scheinen zum anderen für dieses Ziel zweitrangig. Das Einnehmen einer »Embryonalhaltung« während der Festnahme wird so zum »Widerstand« hochgejazzt, offene Fragen zur Identität des Flaschenwerfers ignoriert man einfach. Das Gericht ordnet sich mit seinem Urteil freiwillig der gesellschaftlichen Hysterie seit »Hamburg« unter - und ebenso einer konservativen Wahlkampagne, die am rechten Rand nach Stimmen fischt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!