Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundrechtekomitee gegen Hasskommentar

Limburg. In einem offenen Brief will am Mittwoch das Kölner Komitee für Grundrechte und Demokratie an die Stadt Limburg appellieren, Einfluss auf einen Blogger zu nehmen, der auf seiner Seite nach einer »internationalen Sonderkommission« gegen den Schwarzen Block ruft, die »einen kleinen Holocaust veranstaltet und diesen Puff ausräuchert«. Auch wenn sich der der Mann im gleichen Blogeintrag von der Politik Adolf Hitlers distanziert, sieht des Komitee für Grundrechte in dem Kommentar eine Verharmlosung des Holocausts und die Verhöhnung der Opfer. Der Straftatbestand der Volksverhetzung (§ 130 StGB) sei eindeutig erfüllt. »Solche Aussagen können nicht mehr dem Grundrecht der Meinungsfreiheit zugerechnet werden, zumal G20-GegnerInnen auch aufgrund solcher Äußerungen konkret Angst vor rechter Gewalt bekommen müssen«, erklärt Martin Singe vom Komitee für Grundrechte. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln