Werbung

Denkzeichen für jüdische KZ-Häftlinge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fürstenberg/Havel. Mit einem Gedenkzeichen der Künstlerin Marie-Luise Birkholz soll in der Gedenkstätte Ravensbrück künftig an die rund 20 000 jüdischen KZ-Häftlinge dort erinnert werden. Eine Skulptur in Form eines sieben Meter langen Pultes aus Naturstein werde einen eigenen Raum für würdiges Erinnern und Gedenken schaffen, teilte die Stiftung brandenburgische Gedenkstättenstiftung am Dienstag mit. Der Entwurf wurde von einer Jury aus sieben eingereichten Vorschlägen verschiedener Künstler ausgewählt. Die Skulptur soll 2018 auf dem Gelände der Gedenkstätte aufgestellt werden.

Die Jury habe überzeugt, dass das Pult einen Bezug zum Judentum als Religion des Buches schaffe, hieß es. »Einzelpersonen oder Gruppen können hier in aufrechter Haltung mit Liedern und Worten gedenken und Steine, Notenblätter, Nachrichten und weitere Gedenkobjekte ablegen«, sagte die Juryvorsitzende und Kunsthistorikerin Gabi Dolff-Bonekämper. »Damit verleihen sie der zu NS-Zeiten ungehörten jüdischen Opfergruppe eine Stimme, die sich zugleich gegen die bodenlose Sprachlosigkeit angesichts der Shoah richtet.«

Im KZ Ravensbrück waren in den Jahren 1939 bis 1945 etwa 133 000 Frauen und Kinder und 20 000 Männer inhaftiert. Zehntausende wurden ermordet. Die sowjetischen Truppen befreiten das KZ am 30. April 1945. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!