Werbung

Merkel zähmt die Tegel-Retter

Martin Kröger begrüßt die Ansage der Kanzlerin

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Die Diskussion um die Zukunft der Flughäfen in der Region ist endlich auf Betriebstemperatur. Jetzt mischt auch die große Politik mit - und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt dabei die inzwischen Tegel-affinen Berliner Christdemokraten nicht gut aussehen, wenn sie insistiert, dass der Flughafen Tegel aus rechtlicher Sicht geschlossen werden muss. So widersprüchlich und unterhaltsam kann Politik sein. Ob es später heißen wird, dass mit Merkels Klarstellung den Tegel-Rettern die Puste ausging? Das wird sich spätestens beim Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens am 24. September zeigen.

Doch nicht nur aus rechtlicher Perspektive ist ein Weiterbetrieb unwahrscheinlich. Auch aus wirtschaftlicher Perspektive macht ein Doppelbetrieb von zwei Flughäfen keinen Sinn. Ganz zu schweigen von der Lärmbelastung für die Tegel-Anwohner. Hilfreich könnte zudem sein, dass die Flughafengesellschaft aufzeigt, wie sie die prognostizierten Kapazitätsengpässe am BER beseitigen will.

Doch genau beim Thema BER liegt auch das größte Hindernis für einen Stimmungsumschwung: Denn solange der nicht offen ist, klingen alle Ausbaupläne abgehoben. Am Ende könnte es bei der Abstimmung gar nicht um Tegel gehen, sondern um eine politische Quittung an die Regierenden für das BER-Desaster.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!