Werbung

Merkel zähmt die Tegel-Retter

Martin Kröger begrüßt die Ansage der Kanzlerin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Diskussion um die Zukunft der Flughäfen in der Region ist endlich auf Betriebstemperatur. Jetzt mischt auch die große Politik mit - und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt dabei die inzwischen Tegel-affinen Berliner Christdemokraten nicht gut aussehen, wenn sie insistiert, dass der Flughafen Tegel aus rechtlicher Sicht geschlossen werden muss. So widersprüchlich und unterhaltsam kann Politik sein. Ob es später heißen wird, dass mit Merkels Klarstellung den Tegel-Rettern die Puste ausging? Das wird sich spätestens beim Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens am 24. September zeigen.

Doch nicht nur aus rechtlicher Perspektive ist ein Weiterbetrieb unwahrscheinlich. Auch aus wirtschaftlicher Perspektive macht ein Doppelbetrieb von zwei Flughäfen keinen Sinn. Ganz zu schweigen von der Lärmbelastung für die Tegel-Anwohner. Hilfreich könnte zudem sein, dass die Flughafengesellschaft aufzeigt, wie sie die prognostizierten Kapazitätsengpässe am BER beseitigen will.

Doch genau beim Thema BER liegt auch das größte Hindernis für einen Stimmungsumschwung: Denn solange der nicht offen ist, klingen alle Ausbaupläne abgehoben. Am Ende könnte es bei der Abstimmung gar nicht um Tegel gehen, sondern um eine politische Quittung an die Regierenden für das BER-Desaster.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!