Werbung

Freimaurer öffnen sich

Bund feiert 300-jähriges Bestehen in Hannover

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hannover. Mit einer zentralen Jubiläumsveranstaltung feiern die deutschen Freimaurer an diesem Freitag in Hannover ihr 300-jähriges Bestehen. Zwar gebe es Freimaurer schon sehr viel länger, der Zusammenschluss von einzelnen Logen zu einer Großloge im Jahr 1717 in London markiere allerdings den Beginn der heutigen Freimaurerei, sagte der Sprecher der Vereinigten Großlogen von Deutschland, Frank Mielke, dem epd. Zu dem Empfang mit rund 250 Gästen aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben im Sprengel Museum in Hannover werde auch der Großmeister der Vereinigten Großloge von England, Peter Lowndes, erwartet.

Anders, als bei den Freimaurern üblich, sei der Empfang keine geschlossene Veranstaltung, sagte Mielke. Er sei der Höhepunkt einer ganzen Reihe öffentlicher Termine, die die Freimaurer in ihrem Jubiläumsjahr anböten. »Wir beschreiten damit ganz neue Wege und öffnen uns der Öffentlichkeit.« Auch der frühere Präsident des niedersächsischen Landtages, Rolf Wernstedt, und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (beide SPD) zählten zu den Teilnehmern. Sogar ein kleines Platzkontingent für interessierte Bürger sei vorgesehen.

Hannover gilt heute als eine der Hochburgen der Freimaurer. Zwölf Logen mit insgesamt rund 500 Mitgliedern sind in der niedersächsischen Landeshauptstadt beheimatet. Auch aufgrund dieser »Freimaurerdichte« sei die Wahl auf Hannover als Veranstaltungsort gefallen, betonte der Sprecher. In Deutschland gründete sich die erste Freimaurerloge 1737 in Hamburg. Im Jahr 1958 schlossen sich die insgesamt fünf Großlogen als eine Art Dachverband zusammen und gründeten die Vereinigten Großlogen von Deutschland.

Seit dem Mittelalter erkannten sich die Brüder des Männerbundes mit geheimen Zeichen untereinander. Aus dieser Tradition haben Rituale, Passwörter und Gesten überdauert. Der Beginn der heutigen Freimaurerei, zu der auch Nicht-Steinmetze gehören, war der erste Zusammenschluss von Logen in London zu einer Großloge am 24. Juni 1717. Heute bilden die früheren Handwerker einen mystischen Bund, der sich der Humanität verpflichtet sieht. Ein neuer Freimaurer wird nach drei Prüfungen in einer feierlichen Zeremonie als Lehrling in den Männerbund initiiert und kann dann in höhere Ränge aufsteigen. epd/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen