Werbung

Wenn Kinder Hakenkreuze malen

Eine Tagung in Koblenz befasst sich mit Rechtsextremismus in Kitas

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Koblenz. Rechtspopulismus und Rechtsextremismus dringen laut Experten zunehmend auch schon in Kindergärten ein. »Es gibt Kinder, die dort Hakenkreuze oder 88 (Abkürzung für «Heil Hitler») malen«, sagte die Sozialwissenschaftlerin Antje Knieper-Wagner der Deutschen Presseagentur. »Andere Kinder malen das ab und ihre Eltern erschrecken sich.«

Kinder rechter Eltern lernten schon zu Hause zu diskriminieren. »Es gibt Fünfjährige, die Frauen mit Kopftuch fragen: ›Warum gehst du nicht in dein Land zurück?‹«, ergänzte Knieper-Wagner (40). Sie leitet einen Workshop bei der Fachtagung »Rechtspopulismus in der Kita? Umgang mit Rassismus und Diskriminierung« an diesem Donnerstag an der Hochschule Koblenz.

In Fallbeispielen geht es um die Frage, wie eine »Erziehungspartnerschaft« mit Eltern funktionieren kann, die in der Kita abwertende und rassistische Bemerkungen fallen lassen. »Es gibt Eltern, die sagen: ›Ich möchte nicht, dass mein Kind in einer Gruppe mit vielen Türken, Dunkelhäutigen oder Flüchtlingen spielt‹«, sagte Knieper-Wagner. Insgesamt komme so etwas häufiger auf dem Land als in den Städten vor. »Die Angst vor angeblicher ›Überfremdung‹ ist da am größten, wo am wenigsten Menschen mit ausländischen Wurzeln leben«, erläuterte sie.

Im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung können Erzieher auf externe Unterstützung zurückgreifen. »Es gibt in Rheinland-Pfalz mobile Beraterteams des Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus, neun sogenannte Beratungsknoten, sowie die Opferberatung für Betroffene rechter Gewalt - ›m-power‹«, erklärte Knieper-Wagner. »Nicht selten ist bei rechten Eltern auch Gewalt zu Hause im Spiel. Wenn Erzieherinnen das merken, sollten sie das Jugendamt einschalten.« Generell sollte Kita-Personal sensibel sein und Auffälligkeiten im Kollegengespräch beleuchten, ergänzte die Expertin, die gegenwärtig über die politische Haltung von Bürgern promoviert, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen