Die intelligente oder doch die überwachende Stadt?

Internetwirtschaft erwartet sich von der Digitalisierung von Metropolen starke Umsatzsteigerungen - die Wünsche der Bewohner werden ausgeblendet

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das englische Wort »smart« kann verschieden übersetzt werden: mit schlau oder geschickt, aber auch mit gerissen oder neunmalklug. Ob jetzt unter dem Begriff Smart City auf den Bürger eine intelligente, hilfsbereite oder eine überwachende Stadt der Zukunft zukommt, steht noch in den Sternen. Konkret aber sind die Prognosen: Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little im Auftrag von »eco«, dem Verband der Internetwirtschaft, sollen sich die Umsätze auf dem Smart-City-Markt in Deutschland bis 2022 mit 43,8 Milliarden Euro im Vergleich zu heute mehr als verdoppeln. Dem Verband gehören mehr als 1000 Unternehmen an, die irgendwie mit dem Internet ihr Geld verdienen.

Unter dem seit einigen Jahren von Stadtplanern wie von Technologiekonzernen verwendeten Sammelbegriff der Smart City werden Entwicklungskonzepte definiert, die Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver machen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4283 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder