Werbung

Exponate, die Russland oder Polen gehören

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn mit der Ausstellung »Reformation und Freiheit - Luther und die Folgen« die Feiern zum 500. Reformationsjubiläum im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte noch einen Höhepunkt erleben, dann unter besonderen Umständen. Wie am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in der Potsdamer Staatskanzlei bekannt wurde, werden auch wertvolle Ausstellungsstücke aus der Nikolaus-Kopernikus-Universität im polnischen Torun gezeigt.

Museumsmitarbeiter teilten mit, dass diese Leihgaben ursprünglich aus der Bibliothek im ostpreußischen Königsberg stammen, dem heute russischen Kaliningrad. Im Zuge der Kampfhandlungen 1944 seien die historischen Unikate nach Torun gebracht worden. Während des gesamten Kalten Krieges hielten die Polen diese Kostbarkeiten (vor allem Bücher) unter Verschluss und geheim, um die russische Seite nicht darauf aufmerksam zu machen, erklärte Ausstellungskuratorin Ruth Slenczka. Inzwischen habe Polen sich die Stücke angeeignet. Von Rückgabeforderungen der russischen Seite sei nichts bekannt, aber: »Wir haben davor Angst.«

Auf jeden Fall sind die Ausstellungsstücke durch internationale Verträge geschützt, erklärte Museumsdirektor Kurt Winkler. Er sprach von einer »Rückgabegarantie«, von Rechtsvereinbarungen, die eine Beschlagnahme der Ausstellungsstücke ausschließen. Mit dem aufkeimenden polnischen Nationalismus in jüngster Zeit habe sich aber einiges geändert, ergänzte Slenczka. Der Transport solcher Kulturgüter finde im Nachbarland nur noch unter militärischer Bewachung statt.

Auch in anderer Hinsicht sind neue Zeiten eingetreten. Für die »mit langem Vorlauf« vorbereitete Ausstellung in Potsdam habe man sich um die Schirmherrschaft sowohl des deutschen als auch des polnischen Außenministers beworben. Der polnische Außenminister Witold Waszcynkowski habe abgelehnt, so dass nur Sigmar Gabriel (SPD) Schirmherr sei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen