Werbung

Deutschland kontrolliert Waffenverbleib

Pilotprojekt begann mit Kleinwaffen für Indien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Deutschland hat damit begonnen, Rüstungsexporte verstärkt zu kontrollieren. »Wir prüfen, ob die gelieferten Waffen noch beim genannten Endverwender sind«, sagte der Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), Andreas Obersteller, der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post«. Eine erste Überprüfung habe in Indien stattgefunden. Dort seien 30 Präzisionsschützengewehre an einen staatlichen Empfänger geliefert worden. »Die befanden sich alle am vorgesehenen Ort«, sagte Obersteller.

In der aktuellen Pilotphase konzentriere sich das Bafa auf kleine und leichte Waffen sowie bestimmte Schusswaffen wie Pistolen, Revolver und Scharfschützengewehre. Infrage kämen alle sogenannten Drittländer, also Staaten, die weder zur EU noch zur NATO gehören oder ihnen gleichgestellt sind. Waffenexporte in diese Länder würden nur genehmigt, sofern sich die Empfänger mit sogenannten Post-Shipment-Kontrollen einverstanden erklärten, sagte der Bafa-Chef.

Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) verwies darauf, dass Deutschland als erstes EU-Land diese Kontrollen durchführe. Mit den Endverbleibskontrollen habe die Regierung die strengsten Regeln für Kleinwaffenexporte geschaffen, die es in Deutschland je gegeben habe. »Wir werden bei unseren Partnern weiter für dieses Instrument werben und es gezielt umsetzen«, kündigte Machnig an.

Eigenen Aussagen zufolge begann die Bundesregierung solche Kontrollen im Jahr 2014 zu erörtern, wegen der »in jüngerer Zeit bekannt gewordenen Fälle mutmaßlicher Verstöße gegen eingegangene Endverbleibsverpflichtungen«, wie es in einer Stellungnahme hieß. Damals waren G36-Sturmgewehre aus deutscher Produktion in Georgien und Libyen sowie Milan-Panzerabwehrraketen in Libyen aufgetaucht.

»Gut und richtig« nennt Jan van Aken die begonnene Überprüfung. Es gehe dabei um genau jene Waffen, die »öfter mal illegal weitergegeben werden«. Zugleich fordert der Außen- und Abrüstungspolitiker der Linksfraktion im Bundestag eine baldestmögliche Erweiterung der Regeln. »Das Ganze macht nur Sinn, wenn die Endverbleibskontrolle auf alle Länder ausgedehnt wird.« Derzeit werde sie nur angewandt, wenn die Empfängerländer ihr zustimmten, erreiche also nicht alle Exporte deutscher Waffen. epd/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen