Werbung

Tegel gesperrt: Flugzeuge landen am BER

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am BER sind am späten Dienstagabend die ersten Flugpassagiere ausgestiegen. Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Spandau waren hunderte Fluggäste von Tegel nach Schönefeld umgeleitet worden. Aus Platzmangel seien Maschinen direkt neben dem noch nicht eröffneten BER-Terminal geparkt worden, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg am Mittwoch. Das neue Terminal liegt am Gelände des Flughafens Schönefeld und ist über die bereits genutzten Landebahnen erreichbar.

»Wir mussten wegen der Tegel-Sperrung in einem kurzen Zeitfenster 24 Flugzeuge in Schönefeld annehmen, die alle fast zur gleichen Zeit ankamen. Die Flugzeuge drehten Warteschleifen und kamen wie an einer Perlenschur nacheinander herein. Da musste jeder Parkplatz ausgenutzt werden«, sagte Flughafensprecher Daniel Tolksdorf.

Nach Berichten von Passagieren gab es allerdings Probleme mit der Bereitstellung von Treppen. Die Fluggäste konnten zunächst nicht aussteigen. »Auch das hing mit der hohen Dichte der ankommenden Flugzeuge zusammen. Die Treppen und Busse in Schönefeld waren im Dauereinsatz, jedoch konnten sie nicht überall gleichzeitig sein. Daher kam es zu Verzögerungen. Es konnten jedoch alle Fluggäste die Flugzeuge verlassen«, sagte Daniel Tolksdorf. Die Fluggäste seien schließlich per Bus zum Schönefelder Terminalgebäude gefahren worden.

»Man muss sich den gestrigen Tag als absolute Ausnahmesituation vorstellen«, resümiert der Flughafensprecher. »Normalerweise werden neben dem BER-Terminal keine Flugzeuge geparkt. Es gab gestern aber keine andere Wahl, wegen der hohen Dichte der ankommenden Flugzeuge.« Derzeit werde die Schönefelder Südbahn genutzt. Die Nordbahn sei nicht betriebsbereit, weil dort Renovierungsarbeiten an Gräben und den Seitenflächen stattfinden. Nord- und Südbahn sollen später auch regulär für den BER-Betrieb genutzt werden.

Tegel war nach Angaben des Sprechers am Dienstagabend rund drei Stunden gesperrt. Nach Aufhebung der Sperrung sei das Nachtflugverbot in Abstimmung mit den Behörden aufgehoben worden, um alle Flugzeuge abfertigen zu können. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen