Werbung

Entschieden hilflos im Rat

Klaus Joachim Herrmann über die Reaktion auf Nordkoreas Raketentest

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem Votum gegen den nordkoreanischen Raketentest war der UNO-Sicherheitsrat mit sich zufrieden. Der Rat wandte sich einstimmig »entschieden« gegen den nuklearen Waffenschmied in Pjöngjang. Selbst Nikki Haley, die so wort- wie schimpfgewaltige Stimme Washingtons, säuselte, die Welt stehe mit den USA geeint gegen Nordkorea. Das mächtige Gremium erweist sich damit aber nur als »entschieden« hilflos. Dies nicht, weil es einmal keine neuen der ohnehin bislang untauglichen Sanktionen beschloss, sondern weil es nicht weiter weiß und die Krise bleibt.

Es müsste doch nicht nur Japan entsetzen, wenn sieben Jahrzehnte nach Hiroshima fast auf den Augusttag genau eine Rakete als zynische atomare Drohbotschaft über dieses Land geschossen wird. Auch sollten sich Gedankenspiele über Präventionsschläge in Erinnerung an den mörderischen Koreakrieg mit Millionen Toten für alle Zeit verbieten.

Wenn Kim von seinen atomaren Träumen lassen soll, wird das nicht bedingungslos geschehen. Die Atom- und Vetomächte haben sich einig gezeigt. Wenn alle Optionen auf dem Tisch liegen, warum bieten sie nicht die sofortige Aufnahme von Verhandlungen ohne Vorbedingung an? Und ein Moratorium für militärische Testläufe aller Art - auch eigene Manöver. Es geht um sehr viel mehr als nur einen unkontrollierten Kim.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen