Werbung

«Die Wand ist durchsichtig»

Jan Costin Wagner ist wieder einmal ein Krimi gelungen, in dem subtile Gefühle walten

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dann ist alles in der Schwebe, nur der Abend hängt sanft in einer schiefen Ebene. Ein Zentimeter noch, dann wird er aus der Zeit fallen ...«

Ungewöhnlich sind solcherart Sätze in einem Krimi, in dem es eigentlich ganz auf Spannung ankommt. Wer Jan Costin Wagners Schreiben vorher kannte, wird dieses Schwebende erwarten. Wer nicht, wird sich auf Seite 212 darauf eingestellt haben, wird es genießen als ganz besondere Qualität dieses Buches.

Auch diesmal ist Finnland der Handlungsort, genauer, die Stadt Turku. Den Ermittler Kimmo Joentaa kennen wir seit 2005. In »Eismond« verliert er seine Frau Sanna, und auch in den folgenden vier Romanen wird der Tod, wird die Trauer an seiner Seite sein. Sanna heißt Kimmos Tochter im neuesten Buch. Das Sterben ihrer Mutter Larissa, die Kimmos Geliebte war, liegt nun auch schon fast zehn Jahre zurück.

Am Schluss ist der elfjährige David an Sannas Seite. Kimmo genießt es, die Kinder im Garten spielen zu sehen. Denn David hat kaum ausdenkbar Schlimmes hinter sich. Und doch, wie stark ist dieses Kind! Es will seine Mutter beschützen und seinen kleineren Bruder auch. Vergeblich. Wie uns dieser David ans Herz wächst - besonders dann, als er verlangt, ins Gefängnis gebracht zu werden.

Aber das werden wir alles noch erfahren. Am Anfang sehen wir bloß einen kleinen Jungen mit einer Tüte Eis auf dem Marktplatz von Turku stehen und gebannt zum Springbrunnen schauen, wo ein nackter junger Mann inmitten der Fontänen steht - mit einem Messer ritzt er seine Haut. Wenig später wird ein Polizist die Pistole ziehen ... Und »Sakari einigt sich mit der vielstimmigen Melodie hinter seiner Stirn auf einen Moment der Stille«.

Was für eine Melodie das ist, werden wir bald erahnen. Rätselhafter bleibt der Gefühlszustand des Polizisten Petri Grönholm, bevor die Angstenergie »seine Fingerspitze erreicht, die den ersten Schuss auslöst«. Ein freundlicher Mann, der sich hernach mit Schuldgefühlen plagt und bei Kimmo Joentaa Hilfe sucht - warum meinte er, Gewalt nötig zu haben? Warum hat ihn eine vorübergehende Verletzung der Ordnung am Marktplatz dermaßen in Panik versetzt? Er wohnt dort, fürchtet womöglich schon lange … Was fürchtet er? Er behält seine Waffe. Und wenn noch mehr eine hätten? Verstörung bleibt zurück.

Mehrere Rätsel verknäulen sich, und es geht nicht um Geld, um Eifersucht oder Rache, sondern um subtilere Gefühle, denen man erst einmal nicht zutraut, dass eine dermaßen zerstörerische Kraft aus ihnen erwächst.

Zwei Familien, durch eine lange zurückliegende Tragödie verbunden und entzweit: Die Frauen sind die augenscheinlich Leidtragenden, die Männer auf Sicherheitsabstand gegangen und vielleicht die eigentlich Schuldigen.

Aber mit Schuldzuweisungen ist nichts in Ordnung gebracht. Niemand wird am Schluss verhaftet werden. Kimmo Joentaa vertritt nicht das öffentliche Rachebedürfnis. Lieber sorgt er dafür, dass nicht alles noch schlimmer wird. Wer hat je einen Polizisten gesehen, der frohgemut zum Brandstifter wird, nachdem er selbst mit knapper Not einem Brand entging und die Wunden an seinem Arm noch schmerzen?

Alle Gestalten im Buch sind wohl ein bisschen neben der Spur, besser gesagt, der Autor zeigt uns, dass sie es sind. Er offenbart das Verborgene, das in vielen Menschen lebt, ohne dass wir es wüssten. Sakari hatte von Wänden gesprochen, »unsichtbaren Wänden, die nur er durchlaufen könne«. Und so fühlt sich auch Kimmo Joentaa bald: »hinter den Wänden, eine Suche nach etwas, das sich nicht greifen lässt«.

Kimmo ist so besonders, weil er weiß, wie es ist, einen Menschen zu verlieren. »Der Ton ist schwarz. Er hat sich eingekapselt. Ein schwarzer Ton in einer Kapsel. Der schwarze Ton hängt darin wie ein Tropfen, bereit zu fallen, aber er fällt nicht.«

Jan Costin Wagner: Sakari lernt, durch Wände zu gehen. Ein Kimmo-Joentaa-Roman. Galiani Berlin, 235 S., geb., 16,99 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen