Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erfurter Koalition verteidigt Mehrausgaben

Erfurt. Die Fraktionschefs von Linkspartei, SPD und Grüne haben den Anstieg der Landesausgaben in den kommenden beiden Jahren verteidigt. »Wer sagt, der Haushalt ist aufgebläht und Thüringen müsse mehr sparen, ist unverantwortlich«, sagte die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, am Donnerstag in der Haushaltsdebatte des Landtags. Thüringen müsse mehr Geld ausgeben, auch für soziale Belange wie das beitragsfreie Kitajahr ab 2018. »Hier wird wieder investiert«, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Dirk Adams. Henning-Wellsow warf CDU-Fraktionschef Mike Mohring vor, zwar Kritik am Etat der Regierungskoalition zu üben, aber selbst keine besseren Vorschläge zu machen. »Das wird Ihrer Oppositionsrolle nicht gerecht.« SPD-Fraktionschef Matthias Hey räumte ein, dass das Gesetz zum Finanzausgleich von Land und Kommunen noch fehle. Er sprach von einem Schönheitsfehler. Das Gesetz werde von der Regierung im September im Landtag nachgereicht, kündigte er an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln