Nahverkehr im Ehrenamt

Ein Bürgerbus erhält in der Lommatzscher Pflege die Mobilität trotz des demografischen Wandels

  • Von Hendrik Lasch, Lommatzsch
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Als Renate Werner noch auf dem Feld und im Schweinestall gearbeitet hat, war Wuhnitz ein Ort voller Leben. In dem kleinen Dorf in der Lommatzscher Pflege, nicht weit von Meißen oberhalb des Elbtals gelegen, gab es Krippe und Kindergarten, ein Gemeindeamt, den Konsum. Das ist lange her. Die Verwaltung sitzt inzwischen in Lommatzsch, die Kinder müssen etliche Kilometer weit in die Kita gefahren werden, und der Konsum ist auch schon seit beinahe einem Vierteljahrhundert zu. Manchmal, sagt die 83-Jährige in dem kleinen Bus, der sie an großen Feldern vorbei fährt, »hat man das Gefühl, dass wir hier aussterben«.

So drastisch haben es die Wissenschaftler von der TU Dresden nicht formuliert, die vor ein paar Jahren die »Folgen des demografischen Wandels für die Infrastruktur« in der Gegend untersuchten. Sie hätten die Lommatzscher Pflege als »peripher-strukturschwacher Raum« beschrieben, sagt Anita Maaß, die Bürgermeisterin von Lommatzsch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.