Werbung

Sterbehilfearzt vor dem Hamburger Landgericht

Hamburg. Vor der Großen Strafkammer des Hamburger Landgerichts hat am Donnerstag der Prozess gegen den Sterbehilfearzt Johann S. (75) begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Totschlag vor. Zwei Hamburger Frauen im Alter 81 und 85 Jahren hatten im Beisein des Arztes am 10. November 2012 ein tödlich wirkendes Medikament eingenommen. Dieser habe keine Rettungsmaßnahmen veranlasst, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Mit einem Urteil wird im Oktober gerechnet. S. arbeitet für den Verein Sterbehilfe Deutschland des früheren Justizsenators Roger Kusch (CDU). Der Suizid der Frauen wurde aus der Sicht der Staatsanwaltschaft von S. missbraucht, um einen Präzedenzfall für die Sterbehilfedebatte zu haben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!