Werbung

Angriff in Moschee

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polizisten nahmen am Mittwochabend einen Mann in einer Moschee in Neukölln fest, der einen Verantwortlichen des Gotteshauses geschlagen haben soll. Fünf Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt. Als die Moschee in der Flughafenstraße nach dem Abendgebet geschlossen werden sollte, habe sich der 33-Jährige geweigert, diese zu verlassen. Nach einem kurzen Wortwechsel soll der Tatverdächtige das 66-jährige Opfer angegriffen und mit einem Faustschlag ins Gesicht leicht verletzt haben.

Bei der Verhaftung leistete der Tatverdächtige erheblichen Widerstand, biss einem Polizisten in den Arm und warf mit Klappstühlen nach den Beamten. Unter dem Einsatz von Pfefferspray und einem Schlagstock konnten die Polizisten den Verdächtigen überwältigen und festnehmen. Er wurde wegen seines psychischen Zustandes in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Zwei der verletzten Beamten mussten nach einer ambulanten Behandlung ihren Dienst vorzeitig beenden.

Der Pressesprecher der Gewerkschaft der Polizei Berlin, Benjamin Jendro, kritisierte am Donnerstag die Informationspolitik der Berliner Polizei. Es werfe kein gutes Licht auf die Polizei, wenn bei Angriffen auf Kollegen im Einsatz die Informationen zuerst in den Medien erscheinen würden. Zuerst hatte die »Bild«-Zeitung berichtet. »Damit verliert die Polizei die Informationshoheit«, was zu falschen Deutungen und Interpretationen führen könne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen