Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff in Moschee

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Polizisten nahmen am Mittwochabend einen Mann in einer Moschee in Neukölln fest, der einen Verantwortlichen des Gotteshauses geschlagen haben soll. Fünf Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz verletzt. Als die Moschee in der Flughafenstraße nach dem Abendgebet geschlossen werden sollte, habe sich der 33-Jährige geweigert, diese zu verlassen. Nach einem kurzen Wortwechsel soll der Tatverdächtige das 66-jährige Opfer angegriffen und mit einem Faustschlag ins Gesicht leicht verletzt haben.

Bei der Verhaftung leistete der Tatverdächtige erheblichen Widerstand, biss einem Polizisten in den Arm und warf mit Klappstühlen nach den Beamten. Unter dem Einsatz von Pfefferspray und einem Schlagstock konnten die Polizisten den Verdächtigen überwältigen und festnehmen. Er wurde wegen seines psychischen Zustandes in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Zwei der verletzten Beamten mussten nach einer ambulanten Behandlung ihren Dienst vorzeitig beenden.

Der Pressesprecher der Gewerkschaft der Polizei Berlin, Benjamin Jendro, kritisierte am Donnerstag die Informationspolitik der Berliner Polizei. Es werfe kein gutes Licht auf die Polizei, wenn bei Angriffen auf Kollegen im Einsatz die Informationen zuerst in den Medien erscheinen würden. Zuerst hatte die »Bild«-Zeitung berichtet. »Damit verliert die Polizei die Informationshoheit«, was zu falschen Deutungen und Interpretationen führen könne.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln