Werbung

Widerständige Knochen

Tobias Riegel über die Wahl der Volksbühne zum »Theater des Jahres«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Wahl der Berliner Volksbühne zum »Theater des Jahres« durch Kritiker ist keine Überraschung. Zu erwarten war dies jedoch nicht deshalb, weil das Haus nun nach den Turbulenzen um seine unwürdige Abwicklung eines Bonbons zum Abschied bedurfte. Hier wurde nicht reflexhaft ein Abgang versüßt. Auch wurde nicht eine kraftvolle, Herz und Hirn erschütternde 25-jährige Intendanz rückwirkend gewürdigt oder eines angeblich verblichenen alten Glanzes gedacht. Nein: Den Oscar für das Lebenswerk erhält meist jener, der den »echten« Preis sich nie hatte verdienen können. Hier aber wurde die ganz aktuelle Volksbühne der letzten Monate ausgezeichnet, wo Regisseure, Intendanz und Schauspieler in einem fulminanten Endspurt noch einmal alles herausgeholt haben, was in ihren widerständigen Knochen und dem verpflichtenden Geist des Hauses steckt.

Bei der gleichen Abstimmung wurde das von einem peinlichen Ex-Kulturstaatssekretär in Gang gesetzte tragische Prozedere eines unangemessenen Übergangs zu einem schon jetzt destruktiv wirkenden neuen Volksbühnen-Intendanten zum »Ärgernis des Jahres« gewählt. »Wird hier ein epochemachendes Experiment gewaltsam von einer inzwischen abgewählten Berliner Kulturpolitik beendet?«, wurde bei der Abstimmung gefragt. Ja, genau so stellt es sich dar!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen