Werbung

Konsequente Ächtung notwendig

Olaf Standke über den Streubomben-Monitor 2017

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenige Tage vor dem jährliche Treffen der Vertragsstaaten in Genf lässt sich feststellen: Der Kampf um das Verbot von Streubomben zeigt Erfolge, was vor allem auch dem Engagement der Zivilgesellschaft zu verdanken ist. Über 100 Länder sind der sogenannten Oslo-Konvention beigetreten. Sie ächtet besonders perfide Waffen, sind ihre Opfer doch vorrangig Zivilisten. Und sie tragen als heimtückische Blindgänger den Krieg oft noch weit in Friedenszeiten hinein. Um so wichtiger, dass 28 Signatarstaaten inzwischen ein Großteil der weltweiten Lagerbestände vernichtet haben. Im Vorjahr konnten weitere Regionen mühsam von Streumunition befreit werden; Mosambik verkündete gar die Räumung aller betroffenen Gebiete.

Der aktuelle Streubomben-Monitor zeigt aber zugleich, dass die Zahl der Todesopfer dramatisch gestiegen ist. Allen voran in Syrien, aber auch in Jemen, beides seit langem kriegsgeplagte Länder. Doch nicht nur hier muss politische Verantwortung eingefordert werden. Die Bundesrepublik etwa gehört zu den Vertragsstaaten, das Treffen in Genf steht unter ihrer Präsidentschaft. Wenn aber hiesige Finanzinstitute noch immer ungestraft in die Herstellung von Streumunition jenseits der deutschen Grenzen investieren können, dann ist das mit dem Geist der Verbotskonvention schlicht und einfach nicht zu vereinbaren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen