Werbung

Brennpunkt Mumbai

Wolfgang Hübner über die unterschiedliche Wahrnehmung von Umweltkatastrophen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Welt schaut auf Texas. In dem US-Bundesstaat hat der Hurrikan »Harvey« katastrophale Verwüstungen angerichtet. Städte wurden überschwemmt, Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen, viele wurden obdachlos, es gab Todesopfer. Die Medien berichten darüber ausführlich, und nicht wenige Menschen hoffen, Präsident Trump möge erkennen, dass man mit der Natur keinen Deal machen kann. Und dass die Aufkündigung des Weltklimavertrags ein Fehler war.

In einer anderen Region der Erde herrschen ebenfalls apokalyptische Zustände. Vor allem Teile Indiens, aber auch Nepal und Bangladesch werden in der Monsun-Saison von verheerenden Überflutungen heimgesucht. Mehr als 1500 Menschen verloren dabei ihr Leben. Doch davon erfährt man in westlichen Medien nicht allzu viel. Über Texas sieht man lange Reportagen, über Indien liest man Kurznachrichten. Es ist die Macht der Gewohnheit, Katastrophen jenseits der westlichen Hemisphäre weniger ernst zu nehmen und froh zu sein, dass sie uns nicht heimsuchen. Dabei steht der Westen in der Verantwortung: Sein Reichtum beruht zu einem Gutteil auf der Armut in Afrika und Asien, seine jahrhundertelange Lebens- und Wirtschaftsweise ruiniert den Rest des Planeten. Das Mindeste, was man verlangen kann, ist eine angemessene Berichterstattung über die Krisen dieser Welt. Zumal die eine Wetterkatastrophe mit der anderen zusammenhängt. Auch wenn das im Weißen Haus geleugnet wird.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen