Werbung

Katastrophaler Monsun in Mumbai

Stärkster Regen seit zwölf Jahren

Mumbai. In Indien wütet der heftigste Monsun seit Jahren - seit kurzem auch an der Westküste. Mindestens sechs Menschen sind in der Finanzmetropole Mumbai ums Leben gekommen, seit die Stadt am Dienstag den stärksten Regen seit zwölf Jahren erlebte. Fünf Menschen wurden am Donnerstag vermisst und sind wahrscheinlich ertrunken, wie eine Polizeisprecherin mitteilte. Im südlichen Stadtteil Bhendi Bazaar stürzte zudem ein dreistöckiges Wohnhaus ein. Dabei starben nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde mindestens 18 Menschen.

In Mumbai (früher Bombay), mit 20 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt, war am Dienstag so viel Regen gefallen wie seit 2005 nicht mehr an einem Tag. Bei dem Hochwasser damals starben mehr als 1000 Menschen. Die Stadt war am Dienstag praktisch lahmgelegt. Die Straßen waren unbefahrbar, der Nahverkehr stand still, Schulen schlossen. Tausende Menschen mussten in ihren Büros übernachten. Seit Mittwoch ist bei weniger starkem Regen der Wasserpegel etwas gesunken. dpa/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!