Werbung

Panamas Ex-Präsident Martinelli kann ausgeliefert werden

Richter sieht genügend Beweise für Abhöraktionen gegen Oppositionelle, Unternehmer und Journalisten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington (dpa) - Ein Gericht in den USA hat entschieden, dass der frühere Präsident Panamas, Ricardo Martinelli, in sein Heimatland ausgeliefert werden soll. Der Auslieferungsantrag Panamas erfülle alle Anforderungen, erklärte Richter Edwin Torres am Donnerstag. Es gebe genügend Beweise, die einen hinreichenden Verdacht gegen den 65-Jährigen begründeten.

Der Ex-Präsident war im Juni in Miami festgenommen worden. Zuvor hatte die internationale Polizeiorganisation Interpol eine weltweite Fahndung an ihre Mitgliedsstaaten ausgegeben. Dem früheren Staatschef (2009 - 2014) wird unter anderem vorgeworfen, illegale Abhöraktionen gegen Oppositionelle, Unternehmer und Journalisten angeordnet zu haben. Außerdem laufen Verfahren wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder und Korruption gegen den ehemaligen Staatschef.

Martinelli hinterließ seinem Land mit neun Prozent das höchste Wirtschaftswachstum in der Region. Auf der anderen Seite aber lebt jeder Dritte in Panama in Armut oder gar extremer Armut. Bei seinem Amtsantritt hatte der Unternehmer eine schnelle Lösung der sozialen Probleme des Landes versprochen.

Das Urteil des Gerichts geht nun an das US-Außenministerium, das die Auslieferung bestätigen muss. Die Anwälte Martinellis hatten bereits im Vorfeld angekündigt, dass sie die Entscheidung anfechten wollen. Der 65-Jährige hat zudem einen Antrag auf Asyl gestellt.

Martinelli hatte Panama im Januar 2015 in Richtung USA verlassen. Das mittelamerikanische Land beantragte bereits im vergangenen Jahr die Auslieferung. Dem millionenschweren Unternehmer werden neben den Bespitzelungsaktionen auch noch Unterschlagung und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Auch gegen zwei Söhne des Ex-Präsidenten geht die US-Justiz derzeit wegen Schmiergeldzahlungen an den brasilianischen Baukonzern Odebrecht vor. nd/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen