13 Kilometer langer Stau nach Zusammenstoß

Lanke. Bei zwei schweren Unfällen auf der Autobahn sind am Freitagvormittag sechs Menschen schwer verletzt worden. Am Morgen war gegen 7.30 Uhr auf der Autobahn 11 bei Lanke ein Auto beim Spurwechsel auf die rechte Fahrbahn seitlich auf einen Lastwagen aufgefahren, wie die Polizei berichtete. Die fünf Insassen des Autos wurden schwer verletzt mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Der Lasterfahrer blieb unverletzt. Während der Rettungsaktion musste die Autobahn in Fahrtrichtung Prenzlau voll gesperrt werden. Zur gleichen Zeit krachte auf der A 2 zwischen den Anschlussstellen Netzen und Lehnin ein Sattelzug in ein Stauende und schob weitere Sattelzüge zusammen. Der Fahrer des auffahrenden Lkw wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Er wurde von der Feuerwehr befreit und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Autobahn war für knapp drei Stunden in Fahrtrichtung Potsdam voll gesperrt. Es bildete sich ein 13 Kilometer langer Stau, der über Landstraßen abgeleitet wurde. Gegen 10.20 Uhr konnte eine Fahrspur wieder freigegeben werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung