Werbung

13 Kilometer langer Stau nach Zusammenstoß

Lanke. Bei zwei schweren Unfällen auf der Autobahn sind am Freitagvormittag sechs Menschen schwer verletzt worden. Am Morgen war gegen 7.30 Uhr auf der Autobahn 11 bei Lanke ein Auto beim Spurwechsel auf die rechte Fahrbahn seitlich auf einen Lastwagen aufgefahren, wie die Polizei berichtete. Die fünf Insassen des Autos wurden schwer verletzt mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht. Der Lasterfahrer blieb unverletzt. Während der Rettungsaktion musste die Autobahn in Fahrtrichtung Prenzlau voll gesperrt werden. Zur gleichen Zeit krachte auf der A 2 zwischen den Anschlussstellen Netzen und Lehnin ein Sattelzug in ein Stauende und schob weitere Sattelzüge zusammen. Der Fahrer des auffahrenden Lkw wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Er wurde von der Feuerwehr befreit und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die Autobahn war für knapp drei Stunden in Fahrtrichtung Potsdam voll gesperrt. Es bildete sich ein 13 Kilometer langer Stau, der über Landstraßen abgeleitet wurde. Gegen 10.20 Uhr konnte eine Fahrspur wieder freigegeben werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln